Tag 21: Ruhetag


Nach einer tollen, aber trotzdem körperlich anstrengenden Reise durch halb Afrika haben wir uns heute einen (geplanten) Ruhetag verdient!

Nach dem Aufwachen in einem Gästezimmer im DBO-Headquater haben wir gemütlich mit ein paar anderen Teams gefrühstückt, und uns erste Geschichten der vergangenen Reise erzählt. Darauf folgte ein kurzes Breafing durch die Veranstalter, wo das Programm für die kommenden Tage und die finale Versteigerung der Autos besprochen wurden.

Am Nachmittag haben wir uns auf die Suche nach einem "echten" Hotel gemacht, wo wir die nächsten Nächte bis zum Heimflug verbringen können. Fündig geworden sind wir nicht weit vom DBO-Headquater im "Lemon Creek" Hotel, wo rund die Hälfte aller Teams Unterschlupf gefunden hat. Und was für ein Hotel: Blauer Pool, Palmen und ein echtes Restaurant, wo es eine echte Speisekarte gibt! :-D Mit etwas Glück haben wir ein Doppelbettzimmer bekommen, und machten es uns - nach einem letzten Campingnudelnkochen im DBO-Headquater - dort gleich bequem. Der "Umzug" in's Hotel war etwas mühsam, da sehr heiß und viele Sachen in's Zimmer zu verräumen waren. Nach einem ersten Wäschewaschen nach langer Zeit kam dann der verdiente Sprung in den Pool!

Um 19:00 Uhr gab es dann ein Buffet beim "Blue Kitchen", was in einem sehr "flüssigen" Abend mit Live-Musik (inkl. Amy! ;-)) sehr gutem Essen und generell einer sehr guten Stimmung geendet hat, an dem nahezu alle Teams teilnahmen.

Zu später Stunde bekam dann das Team "Bax Fussballclub" eine Nachricht von "Skippy", einem Cocktailverkäufer am Strand ihres Hotels, dass wohl in einem naheliegenden Hotel bzw. dem Strand davor eine Reggae Party stattfindet. Also nicht's wie hinein in den Synchro, den Ford Transit und in Brunhilde, und zur Party gefahren! Es war eine echte Reggae-Party am Strand, mit echten Reggae-Klängen, vielen Locals und echten Gambianischen Rauchschwaden ;-) Wir tanzten, genossen ein paar überteuerte Getränke, und machten uns nach dieser sehr stereotypischen Reggae-Party noch ein paar Getränke am Balkon des Hotelzimmers der "Ostseeheringe" auf, und ließen den warmen "Sommerabend" ausklingen.