Tag 18: Nationalpark vor Senegal


Um 10 Uhr war heute Treffpunkt am Rande von Nouakchott, wo auf alle Teams gewartet wurde, da nicht jeder am Camping-Platz geschlafen hat, sondern sich manche ein Hotel gegönnt haben. Wir sind extra etwas früher hingefahren, da wir dem Verkehr in der Stadt ausweichen wollten, der - wie am Vortag erlebt - ein riesen Chaos ist. Während der Wartezeit bestaunten wir die vorbeifahrenden Fahrzeuge, wie man auch auf den Bildern sehen kann.

Nach ein wenig Rüttelpiste und großen Sand-Dühnen (die wir nur umfahren haben) kamen wir im großen Nationalpark an, und nach einer gefühlten Ewigkeit sahen wir endlich wieder Wasser, Tiere, und hörten Vogelgesang :-) Der Nationalpark wurde eingerichtet, um die dort normal vorkommende Vogel-Population mit über 380 Vögelarten zu erhalten, denn nach einem Damm-Bau vor einem Jahrzehnt war die Anzahl der Arten auf eine Handvoll geschrumpft.

Entlang des Nationalparks fuhren wir einige Kilometer auf einem Damm, wo wir Wildschweine, Flamingos, und viele Vögel sahen. Was uns auch sofort auffiel: Kein Müll am Straßenrand!

Wir packten unsere Drohne aus und machten einige Fotos und Videos, und holten den dadurch verlorenen Konvoi im Rallye-Tempo ein, und Brunhilde konnte endlich wiedermal zeigen, was sie drauf hat :-)

Angekommen im Camp gab es dann Nudeln mit Gulasch für alle, und spät abends sogar noch einen gegrillten Hammel, organisiert von den Park-Wächtern.